Baby Smile OHG

9113 Chemnitz, Deutschland

Branche: Handel, Foto-, Optik- und Medizinproduktehandels

Link zur Homepage: www.babysmile24.de

Anzahl der Mitarbeiter: keine Angabe

5,79
von 10

aus 190 Bewertungen

Bewertung abgeben Arbeitgeber beobachten Detailbewertungen

64921 Aufrufe, Eingetragen seit 03.09.2009, Letzte Bewertung am 28.08.2018


Arbeitgeberbewertung für Baby Smile OHG

Das Aufgabengebiet 5,32
  •  
Aufgaben werden gerecht verteilt 5,64
  •  
Aufgaben werden auf Qualifikation abgestimmt 4,98
  •  
Aufgaben sind abwechslungsreich und sinnvoll 5,83
  •  
Aufgaben motivieren die Mitarbeiter 4,96
  •  

Der Arbeitsplatz 5,97
  •  
Ausstattung des Arbeitsplatzes ist den Aufgaben entsprechend 5,90
  •  
Arbeitsplatz ist gepflegt und aufgeräumt 5,95
  •  

Die Aufstiegschancen 5,54
  •  
Jeder Mitarbeiter erhält faire Aufstiegschancen 5,94
  •  
Weiterbildung wird vom Arbeitgeber gefördert 4,95
  •  

Die Bezahlung 6,21
  •  
Die Bezahlung ist der Tätigkeit entsprechend angemessen 5,39
  •  
Die Bezahlung erfolgt pünktlich 8,36
  •  
Zusatzleistungen werden ausbezahlt 4,86
  •  

Die Kollegen 7,01
  •  
Die Kollegen arbeiten gut im Team zusammen 7,03
  •  
Die Kollegen gehen freundschaftlich miteinander um 7,05
  •  

Die Vorgesetzten 5,01
  •  
Mitarbeiter werden bei Entscheidungen miteinbezogen 5,15
  •  
Die Leistung wird von den Vorgesetzten honoriert 4,95
  •  
Die Vorgesetzten geben klare Ziele 5,37
  •  

Würden Sie den Arbeitgeber weiterempfehlen 6,22
  •  


Die angegebenen Punkte beziehen sich jeweils auf eine maximale Punkteanzahl von 10 Punkten.




Abgegebene Benutzerkommentare zu Baby Smile OHG

fast 2,5 Jahre dabei gewesen und nach langer Zeit doch gegen Babysmile entschieden 31.05.2012

Das arbeiten im Klinikum mit den Schwestern, Mamas und Babys ist wirklich ein Traum aber das Personalmanagement von Babysmile leider nicht. Als Fotografin wird man sehr Klein gehalten, man ist nur eine Nummer die austauschbar ist und dies wird auch in Gesprächen sehr deutlich gemacht... Lange habe ich überlegt ob ich es weiter machen soll. Ich kam nicht wirklich mit dem Druck von Oben klar. Auf Probleme hat man nicht wirklich reagiert... Abends war ich sehr gefrustet...
Seit ich gekündigt habe fühle ich mich wie befreit... und würde Babysmile nicht weiter empfehlen.
Einen Betriebsrat hätte ich mir sehr gewünscht...
Bewertet mit 3,80 Punkten  von 8 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Enttäuscht 16.05.2012

Erstmal muss ich sagen der Job selber ist super.Den ganzen Tag Babys fotografieren und Kontakt mit netten Eltern. Jetzt kommt das ABER. Dieser Job ist absolut unterbezahlt.Man muss sich eine bestimmte Kamera von seinem eigenen Geld kaufen ( die nicht gerade billig ist) Man macht häufig Überstunden und Vertretungen und bekommt diese nicht bezahlt. Wenn man dann Überstunden macht wird einem gesagt das man das nicht machen braucht. Aber es wird verlangt, das man einen bestimmten Prozentsatz verkauft und fotografiert. Da man dies nicht immer in der angegebenen Arbeitszeit schafft, macht man auch Überstunden. Es wird einem als o nichts gedankt.Man bekommt nur Druck. In der Klinik ist man ganz auf sich allein gestellt.Man muss alles alleine organisieren. Die Arbeitsplätze sind teilweise katastrophal. Man muss auf dem Boden knien um Fotos zu machen wenn kein Bett frei ist. Ab und an ist das ja kein Problem aber auf Dauer gibt das ganz dolle Rückenschmerzen. Diese Firma ist absolut nicht zu empfehlen.Ich bin masslos enttäuscht. Und das ist noch sehr nett ausgedrückt.
Bewertet mit 3,30 Punkten  von 4 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Lange dabei... 05.10.2011

... und eigentlich arbeite ich da sehr gerne, aber es gibt eine Vielzahl an Misständen die man mit den Jahren kennt und größtenteils ignoriert,Besserung wird von Oben dauernd gelobt... aber so gut wie nichts umgesetzt. Für Neueinsteiger sind das Klima und die Umstände sicher schwer zu ertragen. Aber sonst, top Firma. Haufen nette Leute und mit etwas dickem Fell und Belastbarkeit am Anfang wird alles gut. :-)
Bewertet mit 2,50 Punkten  von 17 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



stressiger Traumjob 30.09.2011

Ich finde dieser Job macht superviel Spass und ist zu empfehlen. Zwar ist es gerade am Anfang SEHR stressig, man muss sich jeden Tag selbst organisieren und weiß nie was kommt, aber es gibt einem so viel die glücklichen Eltern zu sehen und jeden Tag bin ich in meine Babys verliebt!
Bewertet mit 2,10 Punkten  von 7 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



harter aber toller Arbeitsplatz 26.09.2011

Bin im Unternehmen als Fotografin tätig.
Man muß sehr flxibel sein, Streß vertragen und gut mit Menschen können.
Dafür hat man einen sicheren Job, ist bei einer ganz tollen Gelegenheit nah an den Menschen und erlebt überwiegend schöne und gefühlvolle Momente mit frisch gebackenen Eltern!
Mich erfüllt der Job, er fordert mich und gibt mir oft das Gefühl, etwas geleistet zu haben!
Bewertet mit 2,30 Punkten  von 6 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Kommentar zu Baby Smile OHG 17.01.2011

Als Fotografin gibt es kaum bessere Verdienstmöglichkeiten bei so geringem Risiko. Man sollte allerdings nicht nur fotografieren sondern auch gut verkaufen können. Desweiteren ist eine hohes maß an Flexibilität und Eigeninitiative gefragt. Großes Manko: Obwohl rechtlich dazu verpflichtet, kein Betriebsrat.
Bewertet mit 3,00 Punkten  von 14 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Fotografen-Schulung/Arbeitsvertag 11.01.2011

Hallo,

ich kann leider nichts Positives berichten.

Man bekommt vorab den Arbeitsvertrag und glaubt, man hat den Job sicher, sonst wäre ich gar nicht gefahren. Von 7 Schulungsteilnehmern haben am Ende aber nur 2 tatsächlich den Vertrag bekommen (den sie einem am ersten Schulungstag erst einmal wieder abnehmen). Die "aussortierten" Teilnehmer werden nach Stasimethode in ein Nebenzimmer "abgeführt" und erfahren dort, dass es das war... . Danach geht es durch die Hintertür hinaus ohne nochmals mit den anderen Teilnehmern sprechen zu können. Die verbleibenden Teilnehmer bekommen dann von scheinheilig lächelnden "Seminarleiterinnen" kurz gesagt, dass X nicht mehr dabei wäre, weil sie es nicht mehr gewollt hätte... . Wir haben gleich am ersten Tag (heimlich) Adressen getauscht, so dass wir uns trotzdem austauschen konnten. Wer eine eigene Meinung hat oder irgendetwas kritisiert bzw. in Frage stellt, ist sofort draussen. Dies kann man auch von anderen Teilnehmern nachlesen, wenn man in die Suchmaschine "Babysmile Arbeitgeber" eingibt (Arbeitgeberbewertungsseite taucht dann gleich als erstes auf). Doch auch selbst wenn man den Vertrag bekommt, hat man wohl nichts zu lachen, der Personalwechsel ist enorm, kaum Jemand bleibt länger als ein oder zwei Jahre, also bekommt auch eigentlich Niemand den unbefristeten Vertrag tatsächlich.

Ich bin leider ziemlich blauäugig in die Sache hereingegangen, nun liegt Alles bei meinem Anwalt, damit ich wenigstens meinen Kostenanteil erstattet bekomme und Babysmile zurückärgern kann.

Also (leider) dringende Warnung vor diesem Unternehmen !!! Ich bin masslos enttäuscht von dieser Firma und möchte Anderen gerne diese Enttäuschung ersparen.
Bewertet mit 3,60 Punkten  von 23 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Nicht für Jedermann! 13.12.2010

Bewertet mit 3,40 Punkten  von 15 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Kommentar zu Baby Smile OHG 13.12.2010

- Ständiger Wechsel der Angestellten! Das spricht ja schon für sich, finde ich.
- Fragt nie was mit den Überstunden passiert! Sonst bist Du schnell draußen!
- Werde in der Probezeit ja nicht Krank. Dafür haben die kein Verständniss.
- Für Studenten- und Mini-job ist es ganz ok.
Bewertet mit 3,70 Punkten  von 14 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Minijobber ja, Festanstellung nein 08.09.2010

Wenn man Minijobber ist, bekommt man nicht so den Druck zu spüren, wie als Festangestellter! Macht zwar die ein oder anderen Überstunden wenn man gut ist, wenn man nicht so gut ist wird man nicht so oft bestellt und hat nicht so gute Chancen auf eine Festanstellung!
Arbeitsanfang als Minijobber:
Es lief alles in diesem Team gut, wo ich Minijobber war, es hat mir dort sehr gefallen, Kollegen nett und auch Teamleiter nett. Irgendwann wird man dann vorgeschlagen, wenn ein neues Team gegründet wird und ich hatte mich auf die Festeinstellung gefreut...
Ich war auch bereit in andere Arbeitsbereiche reinzuschnuppern und war in anderen Teams, in einem anderen Bereich tätig. Dort wird man ins eiskalte Wasser geschmissen....Man bekommt das Programm nicht erklärt und muß sich selber reinfitzen....man kann Fragen stellen, diese werden auch so gut es zeitlich geht beantwortet und man merkt den Zeitdruck der Angestellten und die Bewältigung des Tageslimits. Man traut sich dann schon gar nicht mehr nach zu Fragen!!!
Dort waren auch alle Kollegen nett und zuvorkommend!
Beginn der Festanstellung in einem anderen Team:
Man freute sich auf diesen Tag, es endlich geschafft zu haben! Man machte seine Sache wie immer.....Man mußte sofort am besten Fehlerfrei funktionieren
denkste paar Wochen später:
Der kleinste Fehler wurde statistisch festgehalten. Dann war man auf einmal nicht schnell genug...es ist reinste Akkordarbeit!!! Wenn man einmal schneller ist, sollte es stets so sein. Kollegen in diesem Team teilweise nicht zumutbar...sehr launisch. Ich habe stehts versucht mein bestes zu geben! Es gibt ja bei dieser Firma auch Zielvereinbarungen und Psyscho-Personalgespräche, wo einem Sachen rausgeleihert werden die man nicht sagen möchte. Was man zu ändern hat und ein begrenztes Datum bis wann man das umzusetzen hat. Und am besten sollten man dem Team sagen was man für persönliche Probleme hat. Ich hatte meine Zielvereinbarung geschafft und konnte bleiben. Erstmal. Ich habe weiterhin mein allerbestes gegeben...fühlte mich dennoch nie wohl in diesem Team mit bestimmten Personen.
Mobbing scheint in dieser Firma sehr oft zu Hören sein...Die Geschäftsleitung sollten mehr mit den MA in Kontakt sein, wenn es um Kündigungen gehen sollte und dies nicht nur mit einer Person fest zu machen. Es wird sich danach auch scheinbar gefreut, wenn jemand gegangen wurden ist! Mir ist somit eine Last abgefallen, rein psysisch hätte ich das nicht stand gehalten und die Akkortarbeit war monoton und Abwechslung gab es auch selten. Die Fotografen müssen auch ihr Limit schaffen, sonst gibt es auch Zielvereinbarungen.
Private dringende Erledigungen, z.B. einmal eine halbe Stunde eher gehen, werden mit bösen Anmerkungen erst 5 min vor der halben Stunde gerade so genehmigt! Überstunden dagegen sind mit eingerechnet, da wird man auch nicht gefragt.
Es kommt dort echt auf die Teams drauf an, einige arbeiten miteinander und leider wie hier beschrieben gegeneinander. Wenn man einen guten Teamleiter erwischt ist dies schon die halbe Miete!
Hier zählen nur die Babyzahlen, Mitarbeiter sind nur eine Nummer-kann man ja auswechseln. Widersprechen....???
Nach der Kündigung wird man wie in einer Haftanstalt abgeführt, das man ja nichts falsches noch sagen kann. Am besten braucht man sich auch nicht verabschieden. Und dann ist man Geschichte! Restliche MA werden beruhigt....bis die nächste Bombe platzt
Bewertet mit 3,90 Punkten  von 19 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Kommt darauf an... 05.08.2010

Die Firma pocht darauf, einen freundschaftlichen und fairen Umgang unter den Mitarbeitern zu wollen und zu fördern.

ABER... Es kommt darauf an in welches Team/Abteilung man hineingesteckt wird. Es gibt Teams, die sich gut verstehen und wiederrum andere die sich gegenseitig fertig machen. Während der Mini-Jobber-Zeit, die vor einer Festanstellung zu absolvieren ist, trennt sich meist die Spreu vom Weizen. Da merkt man meist schnell wo der Hase lang läuft.

Deutlich negativ ist die Kommunikation zwischen Geschäftsleitung und Angestellten zu bewerten. Entscheidungen, die teils das Privatleben und die damit verbundenen Planungen über einen Haufen werfen, werden meist von heute auf morgen ohne vorherige Ankündigung geschweigedenn Einverständnis gefällt. Somit macht es den Anschein, als wäre es ihnen lieb man wäre Single, kinderlos und stets zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar sowie man hätte keine Freunde und Familie.

Zusätzliche Arbeitsleistungen, die über das normale Arbeitspensum hinaus gehen (auch Überstunden), werden eher selten bis nie honoriert. Mitarbeitermotivation ist somit ein Fremdwort.

Meist wird man für ausgezeichnete Arbeit noch mit höheren Maßstäben "bestraft". Auch die in anderen Bewertungen erwähnte Statistik-Manie kann einem auf den Zeiger gehen. Alles wird statistisch erfasst um jeden noch so kleinen MENSCHLICHEN Fehler auszumerzen. Bis zu einem gewissen grad wirtschaftlich zu verstehen, aber in diesem Falle meiner Meinung nach zu übertrieben.

Auch kleinere Aufmerksamkeiten, wie dass man zum Geburtstag einen Blumenstrauß bekommt, oder zu Weihnachten Weihnachtsgeld + Geschenk etc. verblassen im Gegensatz zu den oben genannten "Praktiken".

Auch wird immer betont, dass wenn man Probleme oder Sorgen hat, sich seinem Teamleiter oder gar höheren Institutionen anvertrauen kann. Tut man dies, bekommt man im schlimmsten Falle die A****-Karte.

Zusammenfassend meine Bewertung:

- diese Firma ist nur bedingt zu empfehlen. Man kann Glück haben und alles läuft super, man kann aber auch richtig Pech haben und psyschich vor die Hunde gehen

- wenn sich jemand auf das Waagnis einlässt, dann macht er dies zu 80% nicht länger als 1-2 Jahre mit

- wer einfach nur stupide, monotone und anspruchslose Arbeit verrichten will und keine eigene Meinung hat sowie sich nicht weiterentwickeln will, der ist hier genau richtig
Bewertet mit 4,20 Punkten  von 22 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



Sinnlose Politik ohne konkrete Richtung 06.06.2010

MA werden benutzt, zum schweigen verurteilt, das konzept muss 100% mitgetragen werden sonst ist man raus, man muss funktionieren und wird nur ab und zu mit zuckerbrot ruhig gestellt oder hingehalten. man wird anhand von zahlen und statistik gemessen, menchlich erscheint es nur anfangs. burn-out vorprogrammiert.enttäuschend.
Bewertet mit 4,00 Punkten  von 13 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



bin bei babysmile... und sehr enttäuscht 09.05.2010

bin von Kollegen und Firma enttäuscht,

hinter der Fasade geht es schon in Richtung mobbing...

Bewertet mit 3,70 Punkten  von 22 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



wer hier arbeitet hat leider wenig zu lachen 17.03.2010

hallo,

ich versuche mal zu schreiben, was ich in den 12 monaten bei der firma erlebt habe.
Bewertet mit 3,30 Punkten  von 59 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten



alles schön und gut, aber wenn man genau hinschaut...ein grauen!!!! 03.09.2009

nach meiner bewerbung welches an das chemnitzer arbeitsamt gesendet wird, wurde ich zu einem assessment center (Vorstellungstermin) bei der firma babysmile24 nach chemnitz eingeladen. ich hatte bedenken, dass die ganze geschichte freiberuflich und auf eigenem risiko beruht, da mit klar war, dass ich die mütter im krankenhaus ansprechen muss, die baby´s fotografieren um dann die produkte zu verkaufen. aber ich war erstaunt als ich bei der vorstellung, an der ca. 12 bewerberinen und 2 babysmile angestellte teilgenommen haben, gehört habe, dass es einen festen lohn gibt + provison. leider ist die berechnung des festlohns für das jeweilige krankenhaus und dazu gehörigen mitarbeiterin sehr unterschiedlich.
[...]
nach der vostellung mussten wir einen leitfanden auswendig lernen, ein fotobuch und dessen vorteile kennen und foto´s von guten und schlechten auswerten. dies musste man in einem persömlichen gespräch vortragen und es kamen noch fragen die gestellt wurden. nach diesem persönlichen gespräch wurden uns zettel in die ausgeteilt in denen man sich selber bewerten musste. bis zum nächsten tag konnte man per mail schreiben ob man dabei sein möchte oder nicht.

ich habe lange überlegt. habe mir aber gedacht, dass ich es einfach ausprobiere, also schickte ich eine positive nachricht an die firma. darauf hin bekam ich einen vertrag per mail zu gesand und einen termin an dem man telefonisch angerufen wird um diesen zu besprechen. alles was bisher geschehen ist war gut. den vertrag bekommt man dann per post, man unterschreibt und schickt diesen wieder zurück.

danach wird man zur 4 tägigen erstschulung eingeladen. das mercure hotel (mit 3 sternen ist ganz nett) wird von der firma bezahlt, die fahrkosten aber nicht (erstattet das amt). die mädels die einen weiten weg haben, können nach absprache schon am sonntag antreffen und müssen für die extra nacht nichts zahlen.

ich hoffe, dass ich das prog. an den tagen noch hinbekomme...ich versuch es mal ;-)

1. schulungstag:

2 bekannten gesichter von dem bewerbungstag kennt man. den rest der damen nicht, daher stellen diese sich vor. so wie die bewerberinen auch. das unternehmen wird wie am bewerbungstag nochmal vorgestellt. man bekommt schildchen mit dem eigenen namen. einen ordner mit allen möglichen daten und unterlagen zum nachschlagen.
was zu trinken und zu essen ist dort. auch wenn das essen nicht jedermanns sache ist. dafür ist das frühstück im hotel ja bezahlt und man kann dort richtig lecker essen und sich auch evtl für den tag in der firma versorgen.
das program ist heftig...viel info´s und viel program für 4 tage. man wird auch sofort angesprochen, wenn man auffällt. w.z.b. wenn man nicht lächelt, wenn man müde ist, wenn man kaugumikaut und ruhig in der ecke sitz. das heißt diese gute trainingsdame, die ihren körper stundenlang becherschen kann und stehen kann wie ein major, versucht die mädels zu provozieren um zu schauen wie sie nach einer kritik reagieren!? dh. ändern die angesprochenen mädels sich oder nicht!
die babysmile mitarbeiterinen beobachten einen beim hinsetzten und aufstehen. wenn man sagt dass man irgendein leiden hat, wzb. kopfschmerzen...wird sofort gefragt ob man denn oft kompschmerzen hat. ;-)

feedbackrunde!

2ter tag:

viele haben sich den ordner genauer angeschaut und durchgelesen. viele fragen kommen auf!
z.b. warum im vertrag aber im ordner (außerhald des vertrags also) plötzlich von einer strafe gesprochen wird!? d.h. man muss eine bestimmte zahl an foto´s eines baby die auf der chipkarte sind an die firma per post (die umschläge werden gestellt, die kamerakarte muss mit gesendet werden). wenn man die zahl überschreitet bekommt man erstmal eine abbahnung, sollte es nochmal zu dem fall kommen dass mehr bilder auf der chipkarte sind, bekommt man pro mehrbild 5€ strafe!!!!! sehr geil das ganze! LOL
noch mehr fragen und unklarheiten. auch wenn das konzept eigentlich sehr strukturiert ist.
plötzlich erfährt man, dass man ja nicht nur die kamera und den blitz braucht...sondern: mehrere chipkarten, einen koffer am besten mit passender tasche dazu, klippbrett, bestimmte stifte, babysachen.
es gibt zwar ein standart paket von der firma mit stillkissen, decke, die ersten mützen aber den rest an stofftieren und so weiter muss man selber kaufen.

das ganze ist so eingeteilt dass man in teams kommt. jedes team hat im gleichen gebäude eine manschafft die die foto´s derer fotografen bearbeiten. das ist eine hammer akkordarbeit, die die leute dort machen. freundlich waren diese damen in den jeweiligen teams! und hier mein ich nicht dieses überflüssige " ich muss lächeln und freundlich sein" sondern sie waren einfach natürlich freundlich! das ist ein großer unterschied zu der "major" trainerin.
ich fand es gut zu sehen was dahinter steckt und wie das mit den foto´s nach dem fotografieren weiter geht. evtl lernt man in der besichtigung sogar schon seine gebietsleiterin (GL) oder teanleiterin (TL) kennen.

die gruppe der bewerberinen wird danach aufgeteilt, damit die eine gruppe die kamera kennen lernen kann in dem diese schritt für schritt erklärt wird, da diese gruppe schneller fertig ist wird dann die positionierung der baby´s mit einer puppe auf einem bett vorgezeigt. die andere gruppe macht in der zeit den leitfanden.
dann werden die gruppen einmal getauscht!

feedbackrunde...auch wenn eine gruppe schon eher fertig ist...man wartet dann evtl 2 oder mehr stunden auf die andere gruppe!

nach diesem tag, der 11 stunden dauerte...mussten wir den leitfaden auswendig lernen, da er am 3ten tag von uns vorgetragen werden sollte.
komischerweise....haben alle beim lernen diese komisch sampfte stimme gespielt wie es die BS mitarbeiterinen vorgespielt haben.

3 tag:

es werden gruppen gebildet.

eine gruppe fotografiert nach leitfaden. manche frauen habe damit probleme...manche nicht! es dauert aufjeden fall lange bis man das so hinbekommt. egal ob man fotografin ist oder nicht!

bei der anderen gruppe wird der leitfanden einmal von der babysmile mitarbeiterin vorgetragen und dann muss jede bewerberin es vorspielen. als "mutter" dient immer eine der BS mitarbeiterinen.
danach werden die fehler besprochen die man gemacht hat und auch das was man gut gemacht hat!

danach geht man den ordner im schnell durchlauf durch und lernt wie mann was in dem bestellformular eintragen muss.

anprobe von t-shirts. davon bekommt man 2 stück mit dem eigenen namen!

feedbackrunde!

4ter tag:

manche werden telefonisch gebeten früher als 8:30 uhr zu erscheinen um die nachricht zu bekommen, dass man gar keinen vertag bekommt (ein richtiges feedback gibts dabei nicht) oder man ist in dem schulungsraum und macht weiter.

wenn man nicht dabei ist, muss man den ganz wichtigen ordner, der schon zum teil von anderen menschen beschrieben wurde und/oder in dem sachen schon fehlen abgeben. und man darf sich von der rest der gruppe nicht verabschieden, da die stimmung sonst fallen würde! wenn man aber sich doch verabschiedet..wird keine der BS mitarbeiterinen euch ansehen...ihr seit dann luft und die kennen euch nicht!

wenn man doch dabei ist...schaut man sich die foto´s vom vortag an und fotografiert nochmal ne runde. danach wird man wieder zu einzelgesprächen gerufen. der vertrag wird überreicht, einzelheiten besprochen..usw....am ende gibt es eine rose...und man fährt nach hause.

ganz wichtig....niemals was gegen den leitfaden sagen und sich immer brav daran halten...alles ist super...man freut sich immer...auf das was man gelernt hat, auf das was man lernen wird, auf die tolle arbeit und man lächelt immer!!!!
achja...starke persönlichkeiten sind nicht erwünscht!!! ;-)

nochmal aufgelistet was man bekommt:

grundzeugs...wie stillkissen, decke und ich glaub 2 b0abysachen, diesen tollen ordner, eine bilderrahmen für die klinik zum aufhängen (damit die eltern eure telefonnummer haben), flyer auf verschiedenen sprachen zum auslegen und verteilen

was ich nicht so toll finde:

-die strafe pro mehrbild (oben beschrieben),

-vorkasse für versand der post in den ersten 2 wochen. (die firma sagt, dass man die 50€ pro woche zurück erstattet bekommt...man kann sich aber nicht sicher sein, daher das angebot nutzen und die firma um die vorkasse dieses geldes bitten),

-ich finde dass die firma die zeit sehr knapp fürs fotografieren, verkaufen, ansprechen und vieles mehr berechnet...sie rechnen damit, dass man mehr zeit als im vertrag steht macht, da man ja so auch mehr provision bekommt,

-leitfanden muss man zu 100% auswendig lernen, wie das im berufstag dann ist, ist eine andere sache!

-jeden tag zur post und postbank!
bei der post die briefe mit der chipkarte und auftragschreiben versenden
zur bank um das eingenomme geld auf das firmenkonto zu geben
jeden freitag muss man zusätzlich die pakete weg bringen die die muttis nicht gekauft haben,

-jeden freitag muss man auch noch die eigene abrechnung machen (diese wird in der "erstschulung" gar nicht vorgeführt) und diese an diesem tag mit weg senden,

-die erstschulung ist noch eine auswahl...was uns alle geschockt hat, da wir alle dachten wir hätten den job

-telefon und ne telefonnummer für den job...telefonkosten werden nicht erstattet. man muss die muttis anrufen, warum diese zb nicht am termin der übergabe der foto´s nicht da war usw. vorteil ist, dass alle BS mitarbeiter base haben und man so kostenlos seine TL oder GL anrufen kann, wenn man base hat!

was gut ist:
-das oben genannte erstpaket,

-die firma bietet ein angebot für die kamera, blitz usw an. wenn man das nutz, zahlt man erst ab dem 2 oder 3 monat die raten ab,

-umschläge sind schon bezahlt, diese bekommt man gestellt,

-parkgebühren werden übernommen, wenn man diese parkzettelchen auf ein din A4 zettel klebt und diese zur firma sendet.

man wird 3 tage lang im zugeteiltem krankenhaus geschult. danach ist man auf sich alleine gestellt. und man wird zu 100% zumindestens erstmal länger brauchen als im vertrag steht.
man kann aber die GL´s oder TL anrufen und fragen.

es kann sein, dass ich irgendwas vergessen habe...aber bei so viel info´s und so einem knappen terminplan kann es einfach mal vorkommen. ;-)

schaut es euch einfach selber an....ich bin trotzdem froh dabei gewesen zu sein...ich habe tolle mädels kennen lernen dürfen und wir hatten einfach nur spaß...zumindestens abends, als wir da raus waren! :-D



Bewertet mit 4,00 Punkten  von 60 anderen Lesern
Finden Sie diesen Kommentar bedenklich? Melden Sie diesen Kommentar   |   Arbeitgeber beobachten

Dieser Kommentar wurde von der Redaktion zum Teil zensuriert



Die abgegebenen Benutzerkommentare stellen jeweils die Meinung der User wieder, die die Bewertung abgegeben haben.